Jüdinnen beim Straßenbau

Im April 1943 dokumentiert Lutz die Situation der Juden in der Ukraine. Die Juden wohnen in einem Ghetto, zu dem der Zugang beschränkt ist. Jüdinnen („jüdische Steineklopferinnen“)  arbeiten beim Straßenbau barfuß und und mit primitivsten Mitteln, sie klopfen mit Hämmern Steine klein. Ein Aufseher mit Hakenkreuzbinde zeigt, wie die Arbeit zu verrichten ist. Diese Szene spielt sich nahe Zlocow, ukrainisch Solowitsch ab. In dieser Stadt war es 1941 unter sowetischer Besatzung erst zu einem Massaker von Sowjets an Ukrainern gekommen, dann unter deutscher Besatzung zu einem Progrom an den ansässigen Juden, wobei bis zu einem Drittel der jüdischen Bevölkerung ermordet wurde.

192-20_1943_00139f2192-20_1943_00139f1192-20_1943_00139m2 192-20_1943_00139m1  192-20_1943_00139l4 192-20_1943_00139l3 192-20_1943_00139l2 192-20_1943_00139k4 192-20_1943_00139k1  192-20_1943_00139j4 192-20_1943_00139j3 192-20_1943_00139j2 192-20_1943_00139j1 192-20_1943_00139i2 192-20_1943_00139i1   192-20_1943_00139h3 192-20_1943_00139h2   192-20_1943_00139g1

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.