Präsentation des Fotoprojekts in Worms, 28.11. 2014

Gestern haben wir das Lutz-Projekt erstmals auf einer Archivtagung vorstellen können! Katrin Hopstock und Michaela Hayer haben auf der Fachtagung „Fotos in Archiven“ im Rahmen ihres Vortrags auch ausführlich das Projekt der Weltkriegsfotos vorstellen können. Sie wurden, auch bei der folgenden Diskussions- und Fragerunde, von unseren beiden Ehrenamtlichen Claudia Weber und Kurt Bünemann unterstützt!

Straßen- und Ortsschilder hinter der Ostfront

Gerade bin ich an der Vorbereitung eines Vortrags zu den Fotos von Karl Lutz (12. November, 18.30 Uhr, Stadtarchiv – zusammen mit Claudia Weber, Claus Krull, Kurt Bünemann und unserem BUFDI Herrn Hellmann). Bei der Vorbereitung der Präsentation bzw. bei einer Durchsicht der vor kurzem digitalisierten Fotos ist aufgefallen: Lutz hat ziemlich oft Straßen- und Ortsschilder (und ähnliches) vor die Kamera genommen. Evtl. auch als Hilfsmittel für die spätere Lokalisierung der Fotos, die vor oder danach aufgenommen wurden? Dies wohl auch, aber nicht nur. Hier eine kleine Auswahl…

Ostern 1943: Horodok (Westukraine)

Unter den Fotos aus dem Osten Lutz‘ zeigen wir an dieser Stelle einmal etliche Aufnahmen, die um Ostern 1943 in der westlichen Ukraine gemacht wurden. Lutz interessierte sich hier sehr für die Festtagstracht in Horodok (polnisch: Grodek bzw. veraltet deutsch: Grodeck; Kleinstadt südwestlich von Lemberg, Ostgalizien). Horodok hatte nach dem deutschen Einmarsch einen großen jüdischen Bevölkerungsanteil (ca. 5.000 Personen). Das jüdische Ghetto wurde nur wenig nach diesen Aufnahmen von Lutz  im Mai 1943 endgültig aufgelöst, die jüdischen Bewohner wurden fast ohne Ausnahme ermordet.

Die Aufnahmen zeigen die (ukrainisch-)katholische Bevölkerung (?), vor allem Frauen, in Festtagstracht – beklemmende Bilder, wenn man an die Vorgänge um das Ghetto wenig später weiß…

 

„Grodek“ lautet auch der Titel eines bekannten Gedichts von Trakl – geschrieben in Erinnerung an die Schlacht von Grodek zu Beginn des 1. Weltkriegs.

Am Abend tönen die herbstlichen Wälder
Von tödlichen Waffen, die goldnen Ebenen
Und blauen Seen, darüber die Sonne
Düster hinrollt; umfängt die Nacht
Sterbende Krieger, die wilde Klage
Ihrer zerbrochenen Münder.
Doch stille sammelt im Weidengrund
Rotes Gewölk, darin ein zürnender Gott wohnt,
Das vergossne Blut sich, mondne Kühle;
Alle Straßen münden in schwarze Verwesung.
Unter goldnem Gezweig der Nacht und Sternen
Es schwankt der Schwester Schatten durch den schweigenden Hain,
Zu grüßen die Geister der Helden, die blutenden Häupter;
Und leise tönen im Rohr die dunkeln Flöten des Herbstes.
O stolzere Trauer! ihr ehernen Altäre,
Die heiße Flamme des Geistes nährt heute ein gewaltiger Schmerz,
Die ungebornen Enkel. 

Karl Lutz: Lichtbildervorträge während des Krieges

Die wenigen schriftlichen Dokumente im Fotonachlass Karl Lutz (Stadtarchiv Speyer) sowie in seiner Landauer Personalakte (als Stadtarchivar von Landau/Pfalz, bis zum Ende des 2. Weltkriegs) haben bereits erste Hinweise darauf gegeben, dass Lutz seine Fotos auch für Vorträge und Präsentationen verwendete – und die Fotoaufnahmen hinter der Front nicht zuletzt hierfür auch dezidiert angefertigt wurden. Jetzt fanden sich im Rahmen der Erschließung auch einige Fotos, die Lutz bezüglich seiner Lichtbildervorträge anfertigte. Die Beispiele sind aus dem Jahr 1942.

Zum Hintergrund der „Porträtfotos“ hinter der Ostfront

Bei nicht wenigen der von Lutz „porträtierten“ (fotografierten) Personen fällt auf, dass die Fotografie unter anderem wohl auch dazu diente, „rassische“ Unterschiede und östliche „Typen“ zu dokumentieren. Was er andernorts in Italien machte, nämlich insbesondere „romanische“ oder („Zigeuner“-)Frauen zu fotografieren (und dann anschließend deren Gesichter/Gesichtstypen  mit Kugelschreiber zu umranden), das machte Lutz nicht zuletzt auch bereits im Osten – hier sind einige Beispiele (allerdings in diesen Fällen ohne „Markierungen“ per Stift) zu sehen, die vom Spätjahr 1942 stammen – oft handelt es sich dabei natürlich um Kriegsgefangene, aber auch um Kollaborateure. Zu den ideologisch bestimmten Eigenheiten seiner Fotografie zählte ja auch, durch die Dokumentation der „ruinösen“ Zustände in den russischen Dörfern aufzuzeigen, dass diese Zustände mit einem Sieg des Bolschewismus auch in Deutschland Einzug halten würden.

 

Bilder aus dem besetzten Warschau (1941, September)

Bei der weiteren Bearbeitung der Fotos wurden vor kurzem diese Motive aus Warschau vom September 1941 gefunden – Marktplatz, Alter Markt, Schloßplatz, Straßenszenen… dazwischen sind immer wieder die Kriegszerstörungen der Stadt sichtbar. Auf der Rückseite der Fotos hat Karl Lutz jeweils das Motiv festgehalten, was den heutigen Bearbeitern natürlich die Identifizierung wesentlich erleichtert!

 

Bilder aus dem besetzten Riga (1941) (? Smolensk)

Wir haben heute bei unserem Erschließungs- und Digitalisierungsprojekt die „Marke“ von 1.000 Fotos überschritten. Immer noch sind die Bearbeiter/innen im Jahr 1941 – aus Sicht des Fotografen Lutz also am Beginn des „Ostfeldzugs“.

Zu den Fotos, die heute bearbeitet wurden (und mit denen jetzt mehr als 1.000 gescannt und in der Datenbank sind), zählen auch diese Aufnahmen, die anscheinend weitgehend aus dem von der Wehrmacht besetzten lettischen Riga stammen. Zu sehen sind unter anderem die russisch-orthodoxe Geburtskathedrale (?), zerstörtes Kriegsgerät, Einwohner usw. Nicht alle Fotos sind gut erhalten; sie tragen keine weiteren (genaueren) Tagesangaben – was Lutz sonst aber relativ häufig machte – man kann sie auf den beginnenden Winter 1941 datieren.

 

Update, 5. Oktober 2014: Einige der Fotos zeigen in jedem Fall NICHT Riga, sondern dürften aus Smolensk stammen (Uspenski-Kathedrale)! Diese Ergänzung, die wir Herrn Dr. Popp (Herder-Institut, Marburg) verdanken, werden wir auch für  die Datenbankerschließung übernehmen!

Hilfsmittel Baltikum

Kleine Hilfsmittel für die aktuelle Verzeichnung der Fotos vom Beginn des „Ostfeldzugs“ – Lutz war hier im Baltikum im Einsatz.

Liste der Listen deutschsprachiger Bezeichnungen nicht deutschsprachiger Orte http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Listen_deutschsprachiger_Bezeichnungen_nicht_deutschsprachiger_Orte (Historische Karten)

http://www.kartenmeister.com/preview/databaseuwe.asp Generalkarte der russischen Ostseeprovinzen Liv- Est- und Kurland

http://marnitz.eu/Karte/ Karten der ehemaligen russischen Ostseeprovinzen

Von Projektpräsentationen und Plänen…

IMG_4720

 

Die Erschließung der Fotos geht dank unserer ehrenamtlichen Helfer derzeit gut voran. Wir haben mehrere Veranstaltungen der letzten Zeit genutzt, um über das Projekt, dessen Arbeitsfortschritte und mögliche Zukunftspläne zu sprechen. Das Blog und die Fotoerschließung wurden etwa auf dem Archivtag Rheinland-Pfalz/Saarland (12. Mai) kurz beschrieben; ebenso gegenüber Studentengruppen, die im Rahmen von Einführungskursen unser Archiv besuchten. Auch auf der Frühjahrsversammlung der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (9. Mai) kam Karl Lutz zur Sprache, war er doch über viele Jahrzehnte Mitglied dieser „Akademie“ der Pfalzforscher – und nicht nur das: er richtete in den 1930er Jahren auch eine „zeittypische“ Denkschrift an den damaligen Präsidenten der Pfälzischen Gesellschaft: „Denkschrift über die Notwendigkeit wissenschaftlicher Abwehr von Frankreichs historischer Grenzpolitik am Oberrhein”. Die Geschichte der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften bedarf für die Jahre 1933 bis 1945 sicherlich (aus vielen Gründen) eine vertiefte Aufarbeitung…

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde auch der Plan vorgestellt, einen kommentierten Bildband mit den Fotos Lutz‘ im Rahmen der Schriftenreihe der Gesellschaft herauszugeben. Die Pläne hierfür stehen noch am Anfang, doch es dürfte ein lohnendes Projekt sein. Ganz unabhängig davon ist das Stadtarchiv bestrebt, den einen anderen (Nachwuchs)Forscher auf den (mittelfristig gut erschlossenen und digitalisierten) Fotobestand Karl Lutz aufmerksam zu machen – die Fotos wären in jedem Fall z.B. eine Dissertation wert.

„Reichsehrenmal“ Tannenberg, 1941

 

192-20_1941_00044j_VS 192-20_1941_00044c_VS 192-20_1941_00044d_RS 192-20_1941_00044d_VS

 

In den letzten Wochen wurden weitere Fotoserien zum Jahr 1941 (Beginn des Feldzugs gegen die Sowjetunion) erschlossen, umverpackt und digitalisiert. Karl Lutz hat unter anderem Flüchtlinge aus dem Aufmarschgebiet der Wehrmacht und dem Frontgebiet, aber auch LKW-Kolonnen und zerstörte Dörfer fotografisch festgehalten.

IMG_5156

Heute haben Frau Weber und Frau Hayer Fotos aus Tannenberg (Ostpreußen, bei Hohenstein/Olsztynek) bearbeitet, wo sich seit 1927 das Tanneberg-Nationaldenkmal (1935 umbenannt in „Reichsehrenmal Tannenberg“) befand. Das Denkmal, übrigens das größte deutsche Kriegsdenkmal nach dem 1. Weltkrieg, beherbergte zwischen 1934 und 1945 die Särge des vormaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg und seiner Frau. 1945 noch durch deutsche Pioniere teilweise gesprengt, erfolgte wenige Jahre später die vollständige Zerstörung der Anlage durch die polnische Armee.

Ein „Selfie“ 1941 während des Ostfeldzugs – ein Zwischenbericht

 

192-20_1941_00031r

 

Heute früh haben wir den derzeitigen Stand der Fotobearbeitung besprochen. Unsere Bearbeiter (Frau Weber, Herr Bünemann, Herr Krull sowie Frau Hayer) sind jetzt im Jahr 1941 „angekommen“: die Bearbeitung ist ja derzeit aufgrund der im Anfang erfolgten chronologischen Sortierung in zeitlicher Abfolge geschehen (teilweise zumindest: Holzkästen mit mehreren Hundert Dias/Farbdias von 1939/41 sind nach ihrer notwendigen Reinigung noch zu bearbeiten). Die Digitalisate der Fotos (ca. 300 bisher) wurden sämtlich in Augias (Datenbank) hochgeladen, eine Erschließung ist bisher aber nur serienweise erfolgt. Es müssen also die in den Serien vorhandenen Fotos nachbearbeitet werden – entweder so, dass der auf der Rückseite befindliche Text (oft mit Datum) übernommen wird, oder indem eine kurze eigene Beschreibung und Einordnung der Fotos durch die Bearbeiter erfolgt. Wie auch immer: etwa 30% der Fotos hat Lutz nach unserer bisherigen Schätzung selbst beschrieben und mit (Tages!)Datum versehen; und diese Zahl scheint eher noch anzusteigen in den 1940er Jahren.

Die beiden hier gezeigten Fotos stammen vom Juli/August 1941, also unmittelbar vom Beginn des Russlandfeldzugs. Lutz fotografierte sich dabei u.a. selbst in einem Schloss in Lettland. Fast schon „idyllisch“ anmutende Szenen, der Schrecken des Krieges ist in den Fotos in dieser Zeit bisher eher selten präsent (etwa, wenn festgehalten wird, wie russische Kriegsgefangene einen durch Partisanen zum Entgleisen gebrachten Güterwagon ausräumen müssen).

192-20_1941_00031y_VS