Karl Lutz (1896-1982) – Kurzbiographie

Die folgende, vorläufige Kurzbiographie soll anhand des Fotonachlasses im Stadtarchiv Speyer sowie weiterer Quellen- und Literaturangaben laufend ergänzt werden. Erste Archivrecherchen sind erfolgt (z.B. Stadtarchiv Landau/Pfalz; Bayerisches Hauptstaatsarchiv-Kriegsarchiv; Bundesarchiv/Militärarchiv) bzw. laufen derzeit noch. Wir sind für Ergänzungen der biographischen Angaben sowie weiterführende Hinweise dankbar!

Porträt Karl Lutz

Karl Lutz, frühe 1930er Jahre

 

Karl Lutz wurde am 31. Juli 1896 in Landau/Pfalz als ältestes von sieben Kindern  einer dort ansässigen Rechtsanwaltsfamilie geboren (Vater: Karl Lutz; Mutter: Wilhelmine Lutz, geb. Wagner). Nach dem Abitur diente er ab 1914 bei der Feldartillerie (Flandern und Vogesen); ein schmaler Personalakt hat sich im Kriegsarchiv erhalten (OP 26622), einige Dutzend Fotos aus dieser Zeit sind im Fotonachlass überliefert.

Zur Biographie von Lutz im 1. Weltkrieg: Karl Lutz, der in Landau die Volksschule sowie das Humanistische Gymnasium besucht hatte, diente nach dem Abitur im Bayerischen Heer (Artillerie) im 1. Weltkrieg (Quelle: Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Abteilung Kriegsarchiv, OP 26622). Lutz war während des Weltkriegs wenigstens zeitweise in Flandern und den Vogesen/Oberelsaß  im Einsatz.

192-20_1916_00003s

Stellungskrieg im Oberelsaß, 1916

Die relativ schmale Offiziers-Personalakte umfasst unter anderem eine Übersicht über Lehrgänge, an denen der Artillerist Lutz teilnahm; im Januar 1918 nahm Lutz schließlich an einem Offizierslehrgang des 6. Bayerischen Landwehrfeldartillerieregiments teil (mit Beförderung zum Leutnant). Am 2. September 1918 erhielt Lutz den bayerischen Militärverdienstorden 4. Klasse. Die Personalakte gibt auch einen Überblick über Schlachten, an denen Lutz teilnahm.

Der zum Kriegsende angefertigte „Qualifikationsbericht“ vom 23.11. 1918 berichtet folgender maßen über ihn: Leutnant der Reserve Lutz ist geistig gut veranlagt, von untersetztem Körperbau, muss Augenglas tragen. Er ist ein sehr tüchtiger und pflichttreuer Offizier, der alle Aufgaben, die als Zugführer im Stellungskrieg an ihn gestellt wurden, aufs Beste erfüllte. Zum gewandten Auftreten vor der Truppe fehlt es ihm noch an Praxis. Bei Offizieren und Mannschaften ist Lutz durchaus beliebt, sein Charakter und Benehmen ist einwandfrei. 

 

Karl Lutz studierte anschließend (nachdem er zunächst in Jura eingeschrieben war) für das Höhere Lehramt Germanistik, Geschichte und Französisch in Heidelberg, Marburg, Freiburg und München. 1936 wurde Lutz, der nach seinem Studium auftragsweise als Historiker und Heimatforscher tätig war, zum ersten hauptamtlichen Archivar und Museumsleiter der Stadt Landau ernannt. Lutz war in dieser Zeit auch Fachschaftsleiter für Familien- und Sippenkunde, Ortsgruppe Landau, in der NS-Kulturgemeinde. Wichtige Informationen sowie unter anderem aufschlußreiche Denkschriften aus der Mitte der 1930er Jahre finden sich in der Personalakte Karl Lutz im Stadtarchiv Landau (u.a. „Denkschrift über die Notwendigkeit wissenschaftlicher Abwehr von Frankreichs historischer Grenzpolitik am Oberrhein“, gerichtet im Jahr 1935 an den Präsidenten der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften).

Während des Zweiten Weltkriegs diente Lutz als Offizier im Westen und Osten sowie schließlich in Italien. Die nach seinem Tod 1982 veröffentlichten Nachrufe und Würdigungen des Historikers und Archivars Lutz gehen auf diese Periode nur ganz am Rande ein.

Im Bundesarchiv (Berlin) konnte unter anderem eine Akte der Reichskulturkammer (R 9361V/27824) eruiert werden (Recherche durch das Bundesarchiv, Frau Gresens): Aufnahme/Formular für den Reichsverband Deutscher Schriftsteller e.V. als „Wissenschaftler und Fachschriftsteller“ sowie auch als Übersetzer für Französisch (17.4. 1935). Aus dieser Akte ergeben sich einige weitere Hinweise zur Person von Lutz, der am 1. Mai 1937 der NSDAP beitrat.

Über die Verwendung Lutz‘ im Krieg geben natürlich auch viele der Fotos und namentlich auch die von ihm zum Versand (bzw. die zum Versand an ihn) bestimmten Briefumschläge Auskunft. Schriftliches Material findet sich ansonsten nur in geringem Umfang im Nachlass. Eine eigentliche Personalakte ist nicht überliefert. Es findet sich lediglich eine Karteikarte in der vom Heerespersonalamt geführten Kartei der z.V.-Offiziere (Signatur der Kartei: RW 59/2078). Zu den derzeit bekannten Einheiten von Dr. Karl Lutz gehörten: Kraftwagen-Transport-Abteilung 503, Kraftwagen-Transport-Abteilung 611, Kraftwagen-Transport-Regiment 616 (= Versorgungstruppen im Feldheer; Heerestruppe bedeutet, dass sie nicht einem bestimmten Verband dauerhaft unterstellt waren). Die Einheiten Lutz‘ waren im Osten der Heeresgruppe Mitte sowie im Süden der Heeresgruppe C unterstellt.

Die Personalakte von Lutz im Stadtarchiv Landau (Pfalz) enthält auch einige Zeitungsberichte des Jahres 1942 über Aufführungen der Fotos bzw. (farbigen) Dias während des Krieges. Diese werden hier als Scans wiedergegeben:

Zeitungsartikel 1942 2Zeitungsartikel 1942 1

 

 

Nach Kriegsende und kurzer Gefangenschaft konnte Lutz seine Tätigkeit in Landau nicht mehr aufnehmen, obwohl er sich um eine Wiederverwendung bemühte, deswegen jahrelang mit der Stadt Landau in Streit lag und 1948 endgültig amnestiert wurde.

Die im 2. Weltkrieg angefertigten Fotos wurden nach derzeitiger Kenntnis niemals nach 1945 verwendet bzw. publiziert, sieht man vom Abdruck zweier Ostfront-Fotos in den 1953 erschienenen, allerdings bemerkenswert wenig einsichtigen „Humanistische[n] Friedens- und Fronterinnerungen“ des Archivars ab (siehe unten). Hier äußerte sich Lutz dahingehend, dass er aufgrund seiner humanistischen Sprachkenntnisse im Osten oft „frei vorwegbrausen“ durfte (da er die kyrillischen Ortsnamen entziffern konnte).

Humanistische Erinnerungen 1Humanistische Erinnerungen 2Humanistische Erinnerungen 3Humanistische Erinnerungen 4Humanistische Erinnerungen 5Humanistische Erinnerungen 6Humanistische Erinnerungen 7Humanistische Erinnerungen 8

 

Von 1948 bis 1970 war Lutz Leiter des Bistumsarchivs Speyer sowie von 1950 bis 1961 Leiter des Diözesanmuseums in Speyer (Teilnachlass, 1948-1982, im Bistumsarchiv).Lutz forschte als Historiker insbesondere zur Geschichte von Landau und der Südpfalz sowie dann im größeren Umfang zur Geschichte von Dom und Bistum Speyer (die 1982 dem Nachruf im „Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte“ beigefügte Bibliographie umfasst auf 8 Seiten Publikationen seit den frühen 1930er Jahren). Lutz, Mitglied in verschiedenen pfalzgeschichtlichen Gremien (u.a. als ordentliches Mitglied der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften) verstarb am 14.8.1982.

Bibliographie und Nachrufe:

Ein Gedanke zu „Karl Lutz (1896-1982) – Kurzbiographie

  1. Pingback: Obraz wojny | KRZYSZTOF RUCHNIEWICZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.