Farbdias aus dem besetzten Paris 1941

Aktuell digitalisieren wir Farbdias, die Karl Lutz 1941 im besetzten Paris aufgenommen hat. Bei diesen Dias kann man Vorder- und Rückseite nicht unterscheiden. Nur an der Drehrichtung der Hakenkreuze erkennt man die richtige Ausrichtung mancher Dias.

Lutz fotografiert eine Militärparade mit Marschmusik vor den historischen Gebäuden und dem Eiffelturm. Das Rot der Fahnen sticht gegen die verblassten anderen Farben hervor. Auf mehreren Dias ist der Trubel in einem typisch französischen Straßencafé zu sehen. .

192-20_1941_00161d 192-20_1941_00161e 192-20_1941_00161n 192-20_1941_00161r192-20_1941_00161q 192-20_1941_00161x 192-20_1941_00161z 192-20_1941_00161z3 192-20_1941_00161z2 192-20_1941_00161z4 192-20_1941_00161z5

 

 

Einblicke in das Projekt: Zur Reinigung von Glasnegativen

Momentan bearbeiten wir Glasnegative im Format 7,5 x 7,5 cm aus dem Jahr 1940, die in stabilen schwarzen Pappschachteln zu uns kamen. Zuerst werden die Fotos mit einem feuchten Tuch vom Staub befreit. Manche Glasplatten sind zersprungen, die meisten sind aber gut erhalten. Dann werden die Negative gescannt. Glasplatten liefern wunderbar gestochen scharfe Fotos. Das Foto wird anschließend gegebenenfalls am Bildschirm nachbearbeitet, um die Details besser erkennen zu können.  Abschließend tüten wir die Glasplatten in Pergamintüten ein, beschriften diese und legen sie in säurefreien Archivkartons ab, fertig zur dauerhaften Verwahrung.

IMG_5966 IMG_5968 IMG_5969 IMG_5970 IMG_5971 IMG_5972  IMG_5980 IMG_5981 IMG_5982 IMG_5983 IMG_5985 IMG_5987 IMG_5988 IMG_5989

Ein Kamel als Zugtier

Ein ungewöhnliches Zugtier fotografiert Lutz im Winter 1942: In einer tiefverschneiten Lanschaft ist ein Kamel neben einem Pferd oder Maultier angeschirrt. Die beiden ziehen einen Karren mit Heu. Wo genau die Aufnahme gemacht wurde, wissen wir nicht. Wahrscheinlich im Grenzgebiet zwischen dem heutigen Russland und der Ukraine: Auf dem Negativfilm befinden sich eine Aufnahme mit dem Hinweis „Rostow 36 km“ (heutiges Russland), und ein Foto einer Landkarte „Wosenssensk“ mit dem Dorf Sepreevka in der Ukraine. Auf dem gleichen Film sind auch Fotos eines anderen rustikalen Gefährtes: Ein Schlitten mit einem überfrorenen Fass. Was da wohl drin war?

192-20_1942_00150f1192-20_1942_00150f2192-20_1942_00150d1 192-20_1942_00150e2   192-20_1942_00150f3 192-20_1942_00150g1 192-20_1942_00150g2 192-20_1942_00150g3 192-20_1942_00150g4 192-20_1942_00150g5 192-20_1942_00150i2

 

Präsentation des Fotoprojekts in Worms, 28.11. 2014

Gestern haben wir das Lutz-Projekt erstmals auf einer Archivtagung vorstellen können! Katrin Hopstock und Michaela Hayer haben auf der Fachtagung „Fotos in Archiven“ im Rahmen ihres Vortrags auch ausführlich das Projekt der Weltkriegsfotos vorstellen können. Sie wurden, auch bei der folgenden Diskussions- und Fragerunde, von unseren beiden Ehrenamtlichen Claudia Weber und Kurt Bünemann unterstützt!

In der Badehose im Schnee

Im Frühjahr 1944 wird es wärmer in Italien: Im April schneit es noch, im Mai ist es warm. Wobei man in allen Wetterlagen die Badehose anziehen kann:

192-20_1944_00131d    192-20_1944_00131g   192-20_1944_00131f 192-20_1944_00131e

Das folgende Foto wollte Karl Lutz wohl an seine Frau nach Hause schicken. Er notiert auf der Rückseite: „Am Solano (Casentino): Dein Mann im Mai 1944“.

192-20_1944_00131t  192-20_1944_00131tR  192-20_1944_00131s

Straßen- und Ortsschilder hinter der Ostfront

Gerade bin ich an der Vorbereitung eines Vortrags zu den Fotos von Karl Lutz (12. November, 18.30 Uhr, Stadtarchiv – zusammen mit Claudia Weber, Claus Krull, Kurt Bünemann und unserem BUFDI Herrn Hellmann). Bei der Vorbereitung der Präsentation bzw. bei einer Durchsicht der vor kurzem digitalisierten Fotos ist aufgefallen: Lutz hat ziemlich oft Straßen- und Ortsschilder (und ähnliches) vor die Kamera genommen. Evtl. auch als Hilfsmittel für die spätere Lokalisierung der Fotos, die vor oder danach aufgenommen wurden? Dies wohl auch, aber nicht nur. Hier eine kleine Auswahl…

Venedig

 

Im August 1943 befindet sich Lutz auf Urlaubsreise in Italien, vor allem in Venedig. Er fotografiert die Sehenswürdigkeiten aus dem typischen Blickwinkel eines Touristen: Santa Maria della Salute, San Giorgio, Dogenpalast, Canale Grande, Palazzo Ducale, San Marco, Arsenal, Gondel mit Gondoliere.

Es muss heiß gewesen sein. Im Arsenal bemerkt er einen Carabiniere, der zu seiner Uniform kurze Hosen trägt.

192-20_1943_00122u1     192-20_1943_00122z15    192-20_1943_00122z14   192-20_1943_00122z12   192-20_1943_00122z10   192-20_1943_00122z8192-20_1943_00122z5    192-20_1943_00122z1   192-20_1943_00122y2   192-20_1943_00122y1 192-20_1943_00122x2 192-20_1943_00122x1 192-20_1943_00122w2RS 192-20_1943_00122w1 192-20_1943_00122v

 

Ostern 1943: Horodok (Westukraine)

Unter den Fotos aus dem Osten Lutz‘ zeigen wir an dieser Stelle einmal etliche Aufnahmen, die um Ostern 1943 in der westlichen Ukraine gemacht wurden. Lutz interessierte sich hier sehr für die Festtagstracht in Horodok (polnisch: Grodek bzw. veraltet deutsch: Grodeck; Kleinstadt südwestlich von Lemberg, Ostgalizien). Horodok hatte nach dem deutschen Einmarsch einen großen jüdischen Bevölkerungsanteil (ca. 5.000 Personen). Das jüdische Ghetto wurde nur wenig nach diesen Aufnahmen von Lutz  im Mai 1943 endgültig aufgelöst, die jüdischen Bewohner wurden fast ohne Ausnahme ermordet.

Die Aufnahmen zeigen die (ukrainisch-)katholische Bevölkerung (?), vor allem Frauen, in Festtagstracht – beklemmende Bilder, wenn man an die Vorgänge um das Ghetto wenig später weiß…

 

„Grodek“ lautet auch der Titel eines bekannten Gedichts von Trakl – geschrieben in Erinnerung an die Schlacht von Grodek zu Beginn des 1. Weltkriegs.

Am Abend tönen die herbstlichen Wälder
Von tödlichen Waffen, die goldnen Ebenen
Und blauen Seen, darüber die Sonne
Düster hinrollt; umfängt die Nacht
Sterbende Krieger, die wilde Klage
Ihrer zerbrochenen Münder.
Doch stille sammelt im Weidengrund
Rotes Gewölk, darin ein zürnender Gott wohnt,
Das vergossne Blut sich, mondne Kühle;
Alle Straßen münden in schwarze Verwesung.
Unter goldnem Gezweig der Nacht und Sternen
Es schwankt der Schwester Schatten durch den schweigenden Hain,
Zu grüßen die Geister der Helden, die blutenden Häupter;
Und leise tönen im Rohr die dunkeln Flöten des Herbstes.
O stolzere Trauer! ihr ehernen Altäre,
Die heiße Flamme des Geistes nährt heute ein gewaltiger Schmerz,
Die ungebornen Enkel. 

Über 2000 Fotos gescannt!

Mittlerweile haben unsere Ehrenamtlichen über 2000 Fotos, Dias und Negative des Nachlasses Karl Lutz digitalisiert und verzeichnet. Das Digitalisieren an sich macht wenig Probleme, beim Verzeichnen wird es dafür etwas komplizierter:
Karl Lutz hat zwar viele Fotos mit Datumsangaben und Beschriftungen zu den Orten bzw. Motiven versehen (die aber auch erst einmal entziffert werden müssen), was sehr hilfreich ist. Versucht man aber seine Route anhand der Ortsnamen zu verfolgen, stößt man oft an Grenzen, da die Orte bspw. heute anders heißen als damals, es mehrere Orte mit dem gleichen Namen gibt oder Bilder laut Tagesstempel am gleichen Tag aufgenommen wurden, die Städte aber mehrere hundert Kilometer auseinander liegen. Unsere Vermutung ist, dass Karl Lutz die Fotos nach dem Entwickeln nicht unbedingt mit dem exakten, sondern eher dem ungefähren Datum versehen hat.

Im August 1942 zeigen viele der Motive Frauen im Osten beim Straßenbau. Was nicht nur bei diesen, sondern auch bei vielen vorherigen Motiven auffällt, dass die Frauen nur sehr selten Schuhe tragen. Egal ob beim Straßenbau, bei der Feldarbeit oder in den Dörfern; die Frauen sind immer barfuß unterwegs.

192-20_1942_00095d3  192-20_1942_00095f3

192-20_1942_00095c2  192-20_1942_00095b1

192-20_1942_00094g1  192-20_1942_00094j1

192-20_1942_00094k1  192-20_1942_00094l2

192-20_1942_00094f  102-20_1942_00094d2

102-20_1942_00094d1  102-20_1942_00094b3_RS

102-20_1942_00094b2  102-20_1942_00094b1

Karl Lutz: Lichtbildervorträge während des Krieges

Die wenigen schriftlichen Dokumente im Fotonachlass Karl Lutz (Stadtarchiv Speyer) sowie in seiner Landauer Personalakte (als Stadtarchivar von Landau/Pfalz, bis zum Ende des 2. Weltkriegs) haben bereits erste Hinweise darauf gegeben, dass Lutz seine Fotos auch für Vorträge und Präsentationen verwendete – und die Fotoaufnahmen hinter der Front nicht zuletzt hierfür auch dezidiert angefertigt wurden. Jetzt fanden sich im Rahmen der Erschließung auch einige Fotos, die Lutz bezüglich seiner Lichtbildervorträge anfertigte. Die Beispiele sind aus dem Jahr 1942.