Über 2000 Fotos gescannt!

Mittlerweile haben unsere Ehrenamtlichen über 2000 Fotos, Dias und Negative des Nachlasses Karl Lutz digitalisiert und verzeichnet. Das Digitalisieren an sich macht wenig Probleme, beim Verzeichnen wird es dafür etwas komplizierter:
Karl Lutz hat zwar viele Fotos mit Datumsangaben und Beschriftungen zu den Orten bzw. Motiven versehen (die aber auch erst einmal entziffert werden müssen), was sehr hilfreich ist. Versucht man aber seine Route anhand der Ortsnamen zu verfolgen, stößt man oft an Grenzen, da die Orte bspw. heute anders heißen als damals, es mehrere Orte mit dem gleichen Namen gibt oder Bilder laut Tagesstempel am gleichen Tag aufgenommen wurden, die Städte aber mehrere hundert Kilometer auseinander liegen. Unsere Vermutung ist, dass Karl Lutz die Fotos nach dem Entwickeln nicht unbedingt mit dem exakten, sondern eher dem ungefähren Datum versehen hat.

Im August 1942 zeigen viele der Motive Frauen im Osten beim Straßenbau. Was nicht nur bei diesen, sondern auch bei vielen vorherigen Motiven auffällt, dass die Frauen nur sehr selten Schuhe tragen. Egal ob beim Straßenbau, bei der Feldarbeit oder in den Dörfern; die Frauen sind immer barfuß unterwegs.

192-20_1942_00095d3  192-20_1942_00095f3

192-20_1942_00095c2  192-20_1942_00095b1

192-20_1942_00094g1  192-20_1942_00094j1

192-20_1942_00094k1  192-20_1942_00094l2

192-20_1942_00094f  102-20_1942_00094d2

102-20_1942_00094d1  102-20_1942_00094b3_RS

102-20_1942_00094b2  102-20_1942_00094b1


6 Gedanken zu „Über 2000 Fotos gescannt!

  1. Neugierigerweise möchte ich jetzt doch einmal nachfragen:

    Nach welchem System werden die Bilder eigentlich nummeriert? Dass 102-20 der Bestand ist, wurde bereits erwähnt. Aber was hat es mit der Nummer der einzelnen Bilder (beispielsweise 00094b1) auf sich?

    Da schon mal gezeigt wurde, dass die Bilder beim Verpacken auch tatsächlich mit dieser Nummer gekennzeichnet und entsprechend einsortiert werden, nehme ich an, dass es nicht nur automatisch erzeugte Dateinamen sind, sondern dass ein System dahinter steckt.

    Die Fünfstellige Zahl wird ja anscheinend fortlaufend vergeben (mittlerweile ist hier 00095 zu sehen, bei älteren Beiträgen war sie kleiner), steht aber immer für eine Gruppe von Bildern, wobei die einzelnen Bilder dann durch einen Buchstaben und neuerdings(?) teilweise eine weitere Ziffer unterschieden werden. Wonach werden die Bilder gruppiert? Thematisch, nach einer eventuell überlieferten Ordnung (Bündel, Kästen etc.) oder rein willkürlich?

    PS: Warum trugen die Frauen eigentlich keine Schuhe? Lag es am kriegsbedingten Mangel, an Armut oder war es in dieser Gegend einfach üblich, barfuß unterwegs zu sein?

    • Hier einmal der entsprechende Abschnitt aus der Anleitung (für die Mitarbeiter): Die Scans werden normalerweise automatisch unter Digitalisate/192-20 NL Lutz abgespeichert. Jede einzelne Bilddatei erhält eine eigene Bezeichnung, die so aufgebaut ist: „Bestandsnummer_Jahr_VerzeichnungseinheitBuchstabe“, also z.B. „192-20_1942_00058a“. Zu einer Verzeichnungseinheit werden immer mehrere Fotos (einer Serie) zusammengefasst. Die einzelnen Fotos erhalten zur Unterscheidung hinten am Dateinamen ein „a“, „b“, „c“ usw. Sind auf der Rückseite eines Bildes Notizen, werden diese mitgescannt. Dann erhält die Vorderseite mit dem Bild den Dateinamen „192-20_1942_00058a_VS“ und die Rückseite mit der Notiz den Namen „192-20_1942_00058a_RS“.
      Nach dem Scannen wird auf der Rückseite der Bestandsname und die Verzeichnungseinheit + Buchstabe mit Bleistift draufgeschrieben, z.B. 192-20 / 00058a. Damit können die Bilder später wieder eindeutig zugeordnet werden. Sind alle Bilder einer Verzeichnungseinheit gescannt, werden sie unter Digitalisate/192-20 NL Lutz in einem Ordner zusammengefasst (Ordnername „Bestandsnummer_Jahr_Verzeichnungseinheit“, also „192-20_1942_00058“).

      • Danke für die schnelle und ausführliche Antwort!

        Allerdings hätte ich noch eine kleine Rückfrage: Die meisten Bilder oben haben noch eine weitere Ziffer hinter dem Buchstaben. Sind da die Buchstaben ausgegangen? Oder sind das z. B. Filmstreifen mit mehreren Einzelbildern?

        • Die Bezeichnung der Bilddateien wird wie folgt vorgenommen: Um von einem Monat nicht eine neue Nummer zu erstellen, wenn das Alphabet am Ende
          ist, wurden hinter den Buchstaben noch Zahlen vergeben. Das gleiche gilt für die Streifenabzüge.

    • Thema: Schuhe… Alle drei Antworten sind sicherlich nicht falsch, wobei die ersten beiden wohl am gravierendsten sind (Armut, Krieg)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.