Ostern 1943: Horodok (Westukraine)

Unter den Fotos aus dem Osten Lutz’ zeigen wir an dieser Stelle einmal etliche Aufnahmen, die um Ostern 1943 in der westlichen Ukraine gemacht wurden. Lutz interessierte sich hier sehr für die Festtagstracht in Horodok (polnisch: Grodek bzw. veraltet deutsch: Grodeck; Kleinstadt südwestlich von Lemberg, Ostgalizien). Horodok hatte nach dem deutschen Einmarsch einen großen jüdischen Bevölkerungsanteil (ca. 5.000 Personen). Das jüdische Ghetto wurde nur wenig nach diesen Aufnahmen von Lutz  im Mai 1943 endgültig aufgelöst, die jüdischen Bewohner wurden fast ohne Ausnahme ermordet.

Die Aufnahmen zeigen die (ukrainisch-)katholische Bevölkerung (?), vor allem Frauen, in Festtagstracht – beklemmende Bilder, wenn man an die Vorgänge um das Ghetto wenig später weiß…

 

“Grodek” lautet auch der Titel eines bekannten Gedichts von Trakl – geschrieben in Erinnerung an die Schlacht von Grodek zu Beginn des 1. Weltkriegs.

Am Abend tönen die herbstlichen Wälder
Von tödlichen Waffen, die goldnen Ebenen
Und blauen Seen, darüber die Sonne
Düster hinrollt; umfängt die Nacht
Sterbende Krieger, die wilde Klage
Ihrer zerbrochenen Münder.
Doch stille sammelt im Weidengrund
Rotes Gewölk, darin ein zürnender Gott wohnt,
Das vergossne Blut sich, mondne Kühle;
Alle Straßen münden in schwarze Verwesung.
Unter goldnem Gezweig der Nacht und Sternen
Es schwankt der Schwester Schatten durch den schweigenden Hain,
Zu grüßen die Geister der Helden, die blutenden Häupter;
Und leise tönen im Rohr die dunkeln Flöten des Herbstes.
O stolzere Trauer! ihr ehernen Altäre,
Die heiße Flamme des Geistes nährt heute ein gewaltiger Schmerz,
Die ungebornen Enkel. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.