Geschafft! Knapp 6000 Fotos erschlossen und digitalisiert

Heute haben unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter die letzte Fotodose in den Archivkarton gelegt – nun ist auch das Verpackungsmaterial archiviert. Zwei Jahre hat die Sortierung, Erschließung, Digitalisierung und technische Bearbeitung des Fotonachlasses gedauert.

Nach ihrer endgültigen Signierung wandern die zwölf Archivkartons in das Magazin. Der wertvolle Nachlass von Karl Lutz steht der wissenschaftlichen Forschung nun zur Verfügung. Die einzelnen Verzeichnungseinheiten können in Kürze über die Seite Findbuch.net recherchiert werden. Ein Löwenanteil der Bilder ist bereits auf Flickr zu finden.

Herzlichen Dank an unsere unermüdlichen Ehrenamtlichen für diese Leistung!

IMG_6978

Kurz vor der Zielgeraden: Erschließung des Bestandes nähert sich dem Ende

Die Bearbeitung des Bestandes steht kurz vor dem Abschluss. Nachdem wir die fragilen Glasnegative digitalisiert und umverpackt haben, folgt die (grobe) Verzeichnung des Verpackungsmaterials sowie einiger weniger Schriftstücke. Manche Notizen sind in Stenografie verfasst und nur schwer lesbar. Die Verpackungen werden nach Typ sortiert und als Dokumentation zu Lutz‘ sorgfältiger Vorgehensweise beim Beschriften des Materials aufbewahrt. Kaum eine Dose, Negativhülle oder ein Umschlag ist völlig unbeschriftet.

IMG_6955IMG_6950

Smolensk Dezember 1941

Im Dezember 1941 fotografiert Karl Lutz Smolensk. Die Dias sind teilweise in Farbe und brilliant erhalten. Lutz hat die Dias wohl bei seinen Lichtbildvorträgen im darauffolgenden Jahr verwendet. Die russische Stadt Smolensk im Westen des Landes nahe der Grenze zu Weißrussland war im Zweiten Weltkrieg hart umkämpft. Sie wurde im Spätsommer 1941 nach einer Kesselschlacht besetzt und fast vollständig zerstört. Tausende Bewohner der Stadt kamen ums Leben oder wurden zwischen 1941 und 1943 zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich gebracht.

192-20_1941_00209a1 Papp-Einleger 192-20_1941_00209a Dias Smolensk192-20_1941_00209b 192-20_1941_00209c 192-20_1941_00209n 192-20_1941_00209o 192-20_1941_00209p 192-20_1941_00209q 192-20_1941_00209r 192-20_1941_00209s 192-20_1941_00209t 192-20_1941_00209u

 

 

Herrenhäuser Gärten in Hannover

Die Herrenhäuser Gärten in Hannover zählen zu den bekanntesten Parks in Deutschland. Sie bestehen einerseits aus formalen Barockgärten als auch aus englischen Landschaftsparks und einem der ältesten botanischen Gärten in Deutschland, dem Berggarten. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Herrenhäuser Gärten zerstört und danach wieder angelegt. Karl Lutz fotografiert sie 1942 vor der Zerstörung.

192-20_1942_00200aRS 192-20_1942_00207a Hannover Herrenhäuser Gärten   192-20_1942_00200a 192-20_1942_00194gVS  192-20_1942_00194k 192-20_1942_00194l  192-20_1942_00194aVS  192-20_1942_00194d 192-20_1942_00194eVS

 

 

Im besetzten Frankreich, Sommer 1940

Passend zu den momentan heißen Temperaturen scannen wir gerade Bilder vom Sommer 1940. Auch wenn manche der Fotos wie Urlaubsbilder (Hafenbilder, Küste, schwimmbad…) wirken – die deutsche Wehrmacht hatte gerade Frankreich im Westfeldzug besetzt. Der Westen und Norden Frankreichs war dabei nach dem Waffenstillstand als deutsche Besatzungszone besetzt worden. Der genaue Ort der Aufnahmen ist uns derzeit noch unklar.

192-20_1940_00199o 192-20_1940_00199p 192-20_1940_00199l 192-20_1940_00199m 192-20_1940_00199n 192-20_1940_00199h192-20_1940_00199j192-20_1940_00199k

Ausflug im Sommer 1919

Auf dem Umschlag für die aktuell bearbeiteten Negative steht: „Mathilden Ausflug Sommer 1919“. Er enthält typische Urlaubsmotive: Beim Wandern, ein Paar in einer alten Fensternische, ein Mann reitet auf einer Tier-Statue, eine Kaffeetafel, das Paar beim Singen zur Gitarre. Solche Motive würde man auch heute auf aktuellen Smartphones finden. Nur Torf wird heutzutage nicht mehr per Hand und mit Schaufeln gestochen.

192-20_1918_00188a 192-20_1918_00188f 192-20_1918_00188j 192-20_1918_00188l 192-20_1918_00188m 192-20_1918_00188n 192-20_1918_00188o 192-20_1918_00188q 192-20_1918_00188r 192-20_1918_00188v 192-20_1918_00188d 192-20_1918_00188g

 

 

 

Bilder aus den 1920er Jahren

Unter den Fotos aus dem Nachlass Lutz sind nicht nur Fotos aus dem II. Weltkrieg, obwohl hier der Schwerpunkt liegt. Es finden sich auch deutlich ältere Fotos. Die Kleinbildnegative und Abzüge sind in einem sehr guten Zustand. Hier sind einige Bilder aus dem Anfang der 1920er Jahre. Lutz fotografierte Menschen und Landschaften. Auf einem Foto ist auf einem Stein „Harz 1920“ zu sehen, was uns als zeitliche Einordnung neben der Kleidung der abgebildeten Personen dient. Auf den anderen Bildern sind eine Marien- und eine Fronleichnamsprozession mit vielen Personen in Tracht zu sehen.

192-20_1921_00184k  192-20_1921_00184d 192-20_1921_00184h 192-20_1921_00184l 192-20_1921_00184n 192-20_1921_00184o 192-20_1921_00184q 192-20_1921_00184r192-20_1921_00184j192-20_1921_00184a192-20_1921_00184b192-20_1921_00184f192-20_1921_00184t192-20_1921_00184w192-20_1921_00184z

 

 

Coding Da Vinci: Arbeiten für das Projekt

Das Projektteam, das den Fotonachlass Lutz präsentieren wird, hat von uns einen Datenbankexport und ein flickr-Album mit den bisher digitalisierten 4500 Bildern erhalten. Für die XML-Daten wurden noch weitere Metadaten benötigt. Ich habe jeweils Aufnahmedatum und Ortsangaben, soweit vorhanden, ergänzt. Bei der Durchsicht der Bilder fiel mir auf, dass Lutz viele Straßenbauszenen im Osten, vor allem der Ukraine, fotografierte. Es sind Frauen, die die Straßen mit primitiven Mitteln bauen: Barfuß, mit Schaufeln. Teilweise handelt es sich um jüdische Zwangsarbeiterinnen, wie auf den Rückseiten der Abzüge vermerkt ist.

192-20_1943_00118m2192-20_1943_00118m4192-20_1943_00118n2192-20_1943_00118n3192-20-1943_00115g2  192-20-1943_00115g4 192-20-1943_00115g5RS192-20_1942_00091g1 bei Makejewka192-20_1942_00091g2192-20_1942_00091g4192-20_1942_00093m2192-20_1942_00093o1192-20_1942_00132j192-20_1942_00132k192-20_1942_00132r192-20_1942_00132s192-20_1943_00139g1192-20_1943_00139h1192-20_1943_00139h2192-20_1943_00139h3192-20_1942_00136g2

 

 

 

 

Das Bild des Krieges im Objektiv des deutschen Soldaten, Karl Lutz

Wir danken Prof. Dr. habil. Krzysztof Ruchniewicz – Direktor und Lehrstuhlinhaber für Zeitgeschichte am Willy Brandt Zentrum für Deutschland- und Europastudien der Universität Breslau sehr herzlich für diesen Gastbeitrag!

 

Jeder von uns, der eine neue Veröffentlichung vorbereitet, will in der Regel – sofern es die Möglichkeit gibt – Illustrationen einsetzten, die bisher wenig bekannt sind. Zurzeit beobachten wir ein interessantes Phänomen. Das Verschwinden der Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts, vor allem solcher des Zweiten Weltkrieges, hat zur Folge, dass immer mehr Nachlässe von ihnen an Archive übergeben werden. Manchmal wollen die Enkelkinder einfach nur das Problem und den Kram der Großeltern loswerden, manchmal aber sehen sie darin auch die Möglichkeit, die wertvollen Sammlungen zu schützen und zu popularisieren.

Das Stadtarchiv in Speyer besitzt eine sehr interessante und wenig bekannte Fotosammlung. Sie zählt mehrere tausend Negative. Das Projektentwicklungsteam verfügt über eine spezielle Internetseite, auf der sie über die Sammlung informiert und Teile der Fotos zur Verfügung stellt. Außerdem sind dort erste Beschreibungen und Analysen der Sammlung zu finden und man kann sich über die Schwierigkeiten beim Schutz und der Erhaltung dieser Art von historischen Quellen informieren.

Der Autor der Fotos, Karl Lutz, ist am 31. Juli 1896 in Landau, in einer Juristen-Familie zur Welt gekommen. Nach dem Abitur kam er in die Armee. Zu dieser Zeit dauerte noch der Erste Weltkrieg an. Der junge Lutz diente in der Artillerie (in Flandern und den Vogesen). Hier entdeckte er die Liebe zur Fotografie, die ihn von da an sein Leben lang begleitete. Die ersten Fotos entstanden bereits an den Fronten des Großen Kriegs.

Nach der Rückkehr ins zivile Leben begann er Jura zu studieren, was er aber schnell aufgab. Er wollte stattdessen Lehrer werden. Er studierte Germanistik, Geschichte und Romanistik an den führenden deutschen Universitäten in Heidelberg, Marburg, Freiburg und München. Eine Anstellung fand er allerdings nicht in der Schule, sondern im Archiv seiner Heimatstadt Landau. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er wieder in die deutsche Armee eingezogen. Als Offizier war er an den Kämpfen in West- und Osteuropa beteiligt. Nach dem Zweiten Weltkrieg und einem kurzen Aufenthalt in einem Kriegsgefangenenlager nahm Lutz eine Stelle als Leiter des Diözesanarchivs in Speyer an. In den folgenden Jahren veröffentlichte er verschiedene Arbeiten zur Geschichte von Landau, wie auch der Geschichte von Dom und Bistum Speyer. Er starb im Jahre 1982.

Während des Krieges nahm er Hunderte von Fotos auf. In der Sammlung zu Polen und Mittel- und Osteuropa befinden sich sehr unterschiedliche Aufnahmen. Der Großteil sind Bilder, die verschiedene Aspekte des alltäglichen Lebens in den vom Dritten Reich besetzten Ländern zeigen (Zerstörung von Warschau, Warschauer Markt, Krakau und das Alltagsleben in der Stadt und andere). Viele Bilder zeigen die jüdische Bevölkerung. Selten sind solche in Ghettos der östlichen Grenzgebiete Polens gemacht worden. Lutz fotografierte auch Zwangsarbeiter.

Jedes Bild beschrieb er detailliert, wie es sich für einen Archivar gehört. Das ist eine unschätzbare Hilfe bei Nutzung und Auswertung der Sammlung. Die große Anzahl von Fotografien ist erstaunlich. Erneut wird die allgemeine Meinung bestätigt, dass fast jeder deutsche Soldat in seinem Rucksack einen Fotoapparat mit sich trug und – trotz Verbote der militärischen Führung – nicht nur das Überleben dokumentierte, sondern auch das Gesicht des Krieges verewigte.

Das Archiv beschloss, die gesamte Sammlung im Internet zu veröffentlichen. Dies wird sicherlich viele dazu ermutigen, sie zu nutzen, aber auch wissenschaftliche Analysen zu erstellen. Wie sieht Europa aus der Sicht eines deutschen Soldaten aus? Für welche Motive interessierte er sich? War sein Bild durch die NS-Propaganda infiziert? Suchte er die Bestätigung seiner Vorstellung von anderen Nationen oder wollte er durch seine Bilder das Gegenteil zeigen? Tragen die Bilder zu unserem Bild des Krieges etwas Neues bei?

Die Liste der Fragen könnte noch verlängert werden. Der interessierte Historiker und Kulturwissenschaftler hat eine interessante Quelle an die Hand bekommen, die er stärker in seiner Arbeit nutzen und eigene Fragen entwickeln kann. Dafür eignet sich die Bildsammlung von Lutz sehr gut.

Foto-Nachlass Lutz beim Hackathon 2015

Flyer

Der Hackathon ist ein Entwicklertag, der die Kooperation von Kultureinrichtungen mit  Entwickler/innen, Designer/innen und Gamesliebhaber/innen fördern soll. Dieses Jahr sind wir von der Abteilung Kulturelles Erbe zusammen mit den Ehrenamtlichen Claudia Weber und Kurt Bünemann dabei. Im „Gepäck“: Die Fotos von Karl Lutz, die eigens für den Wettbewerb in ein Flickr-Album hochgeladen wurden. Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

 

Der Soldaten-Schneemann

Im Winter 1942 haben einige Soldaten anscheinend viel Zeit und bauen einen Soldaten-Schneemann, komplett mit Stahlhelm und Uniform und einem Gewehr. Wo die Aufnahmen gemacht wurden, wissen wir nicht. Es handelt sich um sehr gut erhaltene Negative, die noch komplett als Rollen in Pappdöschen steckten. Darauf ist das Jahr der Aufnahme vermerkt.

192-20_1942_00170r  192-20_1942_00170w 192-20_1942_00170y 192-20_1942_00170t 192-20_1942_00170q192-20_1942_00170v

Postkarten aus der Pfalz

Wir haben es fast geschafft: Es ist aktuell nur noch ein Karton mit Bildern von Karl Lutz übrig, die noch nicht digitalisiert sind. Bisher haben wir in anderthalb Jahren mehr als 4500 Bilder digitaliisiert und in unsere Datenbank Augias hochgeladen.

Aktuell sind wir bei Postkarten aus der Pfalz. Sie sind leider unbeschrieben und undatiert, wohl aber aus der Zeit vor 1945.

Pfalz_4 Pfalz_5 Pfalz_7 Pfalz_8 Pfalz_9 Pfalz_10Pfalz_11Pfalz_2Pfalz_3  Pfalz_13 Pfalz_19 Pfalz_20

Westwall 1940

Lutz befindet sich im Frühjahr 1940 am Westwall, an der Südgrenze der Pfalz zu Frankreich. Die Beschreibung lautet: „April 1940. Feuerstellung in Vollmersweiler“. Das ist ein Dorf in der Südpfalz. Lutz fotografiert einerseits Kriegstypisches: Geschütze, Gefechtsstellungen, Bunker und auch Zeichnungen von Bunkern. Andererseits finden wir unter diesen Farbdias auch Landschaftsfotos und pflügende Bauern und Soldaten.

192-20_1940_00166z12t 192-20_1940_00166e  192-20_1940_00166h 192-20_1940_00166i 192-20_1940_00166q 192-20_1940_00166r 192-20_1940_00166s 192-20_1940_00166u 192-20_1940_00166w 192-20_1940_00166z3 192-20_1940_00166g 192-20_1940_00166d192-20_1940_00166b 192-20_1940_00167e 192-20_1940_00167f