Einblicke in das Projekt: Zur Reinigung von Glasnegativen

Momentan bearbeiten wir Glasnegative im Format 7,5 x 7,5 cm aus dem Jahr 1940, die in stabilen schwarzen Pappschachteln zu uns kamen. Zuerst werden die Fotos mit einem feuchten Tuch vom Staub befreit. Manche Glasplatten sind zersprungen, die meisten sind aber gut erhalten. Dann werden die Negative gescannt. Glasplatten liefern wunderbar gestochen scharfe Fotos. Das Foto wird anschließend gegebenenfalls am Bildschirm nachbearbeitet, um die Details besser erkennen zu können.  Abschließend tüten wir die Glasplatten in Pergamintüten ein, beschriften diese und legen sie in säurefreien Archivkartons ab, fertig zur dauerhaften Verwahrung.

IMG_5966 IMG_5968 IMG_5969 IMG_5970 IMG_5971 IMG_5972  IMG_5980 IMG_5981 IMG_5982 IMG_5983 IMG_5985 IMG_5987 IMG_5988 IMG_5989


2 Gedanken zu „Einblicke in das Projekt: Zur Reinigung von Glasnegativen

  1. Pingback: Obraz wojny | KRZYSZTOF RUCHNIEWICZ

  2. Pingback: Obraz wojny | KRZYSZTOF RUCHNIEWICZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.